Berlin – Berlin – wir fahren nach – … Brandenburg

European Tournament for Dancing Students Pfingsten 2016

Der Schlachtruf der Dortmunder Tänzer sollte zunächst so lauten wie die Anfeuerung des BVB, der am 21. Mai zum Finale um den DFB Pokal gegen Bayern München nach Berlin fuhr. Durch die aktuelle Flüchtlingssituation, die auch vor der Bundeshauptstadt nicht Halt macht, waren die fürs ETDS vorgesehenen Hallen jedoch nicht mehr verfügbar. Das Berliner Organisationsteam musste umplanen und fand als neuen Austragungsort das 80 km entfernt liegende Brandenburg an der Havel. Zwar waren am neuen Austragungsort die Schlafhallen 30 Minuten Fußweg entfernt von der Tanzhalle, dem Stahlpalast, aber wer wollte, konnte sich aber auch direkt vor Ort zu Vorzugskonditionen in einem 4-Sterne Hotel einquartieren. Im Anmeldepreis inbegriffen war auch ein Ticket des öffentlichen Nahverkehrs, um zwischen Schlaf- und Tanzhalle zu pendeln.

Von den Dortmundern fand sich ein Team von 13 Personen zusammen, das zum Tanzen und Feiern aufbrach. Davon waren 2 Tänzerinnen "Newbies/Neulinge".

 

Der Ablauf eines ETDS (European Tournament for Dancing Students)

Der Ablauf entsprach dem der bisherigen Turniere: die inzwischen ca. 190 Breitensport-Paare wurden nach einer „Qualifikationsrunde“ in Leistungsgruppen aufgeteilt:

  • Amateure
  • Profis
  • Masters

Innerhalb der jeweiligen Gruppe wurde das Turnier durchgeführt. Dies galt sowohl für die Lateinsektion (Chacha, Rumba, Jive etc.) als auch für die Standardsektion (Langsamer Walzer, Tango, Quickstep etc.).

Neben den Breitensportturnieren fanden wieder CloseD-Turniere bzw Open-Turniere in Standard und Latein statt, in denen Tänzer antreten, die im Turniersport ab Klasse D bzw. ab Klasse B tanzen oder getanzt haben. In diesen beiden Turnieren wurden die Tanzpartner kurz vor Beginn des Wettkampfs für 10 Tänze 10 verschiedenen Tanzpartnern zugelost. Die erste Herausforderung war damit schon, den richtigen Partner für den nächsten Tanz zu finden!

 

Die Ergebnisse der Dortmunder im Standard

Amateure:

Zur allgemeinen Überraschung gelangten Michael Sievert und die „Neue“ Verena Mengel „nur“ in die Amateurgruppe. Dafür tanzten sie sich dort dann bis ins Finale und aufs Treppchen auf den 2. Platz.

In die mittelschwere Profigruppe wurden Saskia und Benjamin Schwertfeger, Lukas Baumert und Sina Nagel sowie Patricia Stemper gewertet. Saskia und Benjamin sowie Lukas und Sina gelangten hier bis ins Viertelfinale.

Ins Masterfeld tanzen sich Tristan Engelmann mit Blind-Date-Dame, die zweite „Neue“ Martina Suchanek als Tanzherr sowie Sascha Kunze mit seiner Kieler Blind-Date-Dame. Sascha konnte sich in diesem schweren Turnier auf einen hervorragenden 8. Platz durchsetzen.

CloseD

Martina Suchanek, Olaf T.Funke und als Zusatzherr Benjamin Schwertfeger tanzten im CloseD. Martina war ganz nah am Finale dran – und freute sich letztlich dann über einen Anschlussplatz.

Open

Rubina Kazi startete im Open und erreichte einen guten Platz im Viertelfinale.

 

Die Ergebnisse der Dortmunder im Latein:

Amateure

Lukas Baumert mit Sina Nagel sowie Michael Sievert mit Verena Mengel freuten sich beide über ihren Einzug ins Finale. Lukas und Sina freuten sich über Platz 6, Michael und Verena durften wie schon am Vortag aufs Treppchen, diesmal auf den 3. Platz.

Profis

In die Profigruppe gelangten Saskia und Benjamin Schwertfeger. Martina Suchanek knüpfte an ihren Erfolg im CloseD Standard an und erreichte – als Herr tanzend – wieder den Anschlussplatz ans Finale.

Im CloseD Latein tanzten Tristan Engelmann, Sascha Kunze, Martina Suchanek und die Übungsleiterin Rubina Kazi. Letztere durfte sich über den Einzug ins Halbfinale freuen.

 

Allgemein:

Das Motto dieses Turniers war „Goldene 20er Jahre“. Durchgängig waren die Tanzhalle und Vorräume im Stil der 20er Jahre geschmückt – ob Kronleuchter, Fotos, Chambre Separée oder Cocktailbar. Die Retroausstrahlung der Mehrzweckveranstaltungshalle „Stahlpalast“ passte hervorragend dazu. Zum Einstimmen wurde Freitag Nacht ein Charleston Workshop angeboten, weitere Tänze wie der „Schiebertanz“ kamen dazu.

Als Highlight spielte zum Ball am Sonntagabend das Swing Dance Orchester auf, ein Orchester, das auch international Hallen füllt und speziell Musik aus den 20ern auf Lager hat. Die Begeisterung des Publikums wurde von der Band mit mehreren Zugaben gespiegelt.

Auch der Showauftritt des Berliner Trainerpaars Gert und Sascha Faustmann, das in der S-Klasse Sen II international inzwischen höchst erfolgreich ist, begeisterte.

Schade war, dass die Tanzhalle extrem voll war. Das Begriff „Dichtestress“ wurde hier erlebbar. Erst nachts ab 3 Uhr war die Tanzfläche gut betanzbar. Nicht nur auf der Tanzfläche drängten sich Tänzer eng an eng, auch an den Sitzmöglichkeiten an den Tischen war es eng wie noch nie. Das lag sicherlich daran, dass die Schlafhallenkapazitäten ausgeschöpft wurden und zusätzlich das beiliegende Hotel voll ausgebucht war, sodass in der Summe 640 Tänzer zusammenkamen.

Neu war bei diesem ETDS das digitale Wertungssystem, das via App auf die Handys der Wertungsrichter geladen wurde. Das Programm wurde für dieses ETDS neu geschrieben und funktionierte auf Anhieb gut.

 

Der Tanzmaus

In der Teamwertung mit der Wandertrophäe einer Maus erhielt Dortmund den sehr guten 7. Platz von 22 Teams. Bis zum nächsten Turnier ist „der“ Tanzmaus in Kiel zu Gast.

 

Ausblick:

Das nächste Turnier findet in Utrecht in den NL vom 14.-17.10.2016 statt. Nach jetzigem Stand ist das Turnier bereits ausgebucht.

Die nächsten Turniere werden sein:

  • Pfingsten 2017 in Aachen
  • Herbst 2017 in Erlangen
  • Pfingsten 2018 in Kiel
  • Herbst 2018 in Brno/Tschechien

 

Eure Ansprechpartner Rubina bzw. Olaf beantworten gerne Fragen, geben Tipps bzw. melden euch an, ob als Schlachtenbummler oder Tänzer. Kontaktmöglichkeiten per Mail gibt es unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Weiterhin findet ihr Wissenswertes für den Bereich Standard und Lateintanzen an der TU Dortmund auf der Homepage http://www.unitanz-dortmund.de

Du findest uns auch bei: